URL für diesen Artikel:
http://emperors-clothes.com/german/articles/d-treason-i.htm

URL for English:
http://emperors-clothes.com/articles/jared/treason.htm

Klicken Sie hier, um auf die Email-Liste von Emperor's Clothes zu kommen.
Wir senden Ihnen ca. einen Artikel pro Tag

www.emperors-clothes.com/german/indexg.htm
[Des Kaisers Neue Kleider]

=====================================================
Flugzeugterror in den USA:
Weshalb hat die Luftabwehr versagt?
Kriminelle Fahrlässigkeit oder Verrat


Kommentar zu einem Artikel der NY Times
von Jared Israel
[gepostet 17. September 2001]

======================================================

"Polizei Radio meldet: 'Dies war ein Angriff von Terroristen. Benachrichtigen Sie das Pentagon.' 9:08 a.m."
('Daily News' (New York), 12. September 2001, NEWS SECTION; Pg. 24: THE TRAGIC TIMELINE, (Hervorhebungen von uns)

[Anmerkung von Emperor's Clothes: Das war, nachdem die beiden ersten Flugzeuge (Nr.1 und Nr.2) bereits die Hochhäuser des World Trade Centers getroffen hatten. Vom dritten Flugzeug (Nr.3) wird berichtet, dass es das Pentagon 35 Minuten später d.h. um 9:43 a.m. getroffen habe.]

"In Sarasota, Florida., um 9:05 a.m. war Bush gerade dabei, Kindern in deren Klassenzimmer vorzulesen, als sein Kanzleramtschef, Andrew Card, etwas in sein Ohr flüsterte. Das Gesicht des Präsidenten verfinsterte sich kurz, bevor er mit dem Vorlesen weiterfuhr. Ungefähr eine halbe Stunde später informierte er die Presse über die Tragödie."
['AP' 12. September, 2001, Hervorhebungen von uns]

"Präsident Bush hörte sich 18 Zweitklässler der "Booker Elementary School" an, wie sie eine Geschichte lasen über die Ziege eines Mädchens. Das war am Dienstag, bevor er kurz und mit düsterer Mine über den Angriff der Terroristen sprach."
--Sarasota Herald-Tribune, 12. September 2001 Mittwoch, A SECTION; Pg. A20

SCHLAGZEILE: Bush hört vom Angriff während seines Besuch bei Booker. [Anmerkung von Emperor's Clothes: "Emma E. Booker Elementary School" ist der Name der Schule in Sarasota, Florida)

Wir sind keine Wahrsager.

Wir können nicht mit Sicherheit sagen, was am 11. September passiert ist, was wirklich geschah, hinter den Kulissen.
Aber der nachfolgende Bericht der halboffiziellen N.Y. Times macht deutlich, dass entweder die Amerikaner (und der Rest der Welt d.Ü.) durch die höchsten Staatsangestellten angelogen werden - was, wenn es sich als wahr herausstellen sollte, die gravierendsten Folgerungen hätte - oder: Washingtons "New World Order" wird von kriminell fahrlässigen Idioten geführt (nicht weniger gemütlich).

In einer Analyse des Alptraums vom 11. September, die wir vorbereitet haben, ist eine unserer Fragen: Wie konnte das sogenannte Flugzeug Nr.3 beinahe eine Stunde in der Luft bleiben, nachdem es gekapert worden war und nachdem bereits zwei andere gekaperte Flugzeuge (Nr.1 und Nr.2) die Hochhäuser des World Trade Centers getroffen hatten und dies ohne von der US Luftabwehrwaffe gesehen oder abgefangen zu werden? Wie konnte diese Flugzeug in den Mittleren Westen fliegen, umdrehen und ungestört zurück nach Washington zum Pentagon fliegen?

Offensichtlich ist jemandem von "ganz oben" aufgefallen, dass in der Bevölkerung solche Gedanken aufkommen könnten und so wurde der folgende Artikel von der ‚N.Y. Times' veröffentlicht in der Absicht, solche Zweifel zu zerstreuen.

Aber die Argumente dieser "Behandlung" machen die Zweifel nur noch drängender. Es ist eine Sache, zu sagen, dass das Flugzeug nicht entdeckt wurde. Aber die Behauptung, wie sie dieser ‚N.Y.Times'-Artikel vorträgt, dass das Flugzeug entdeckt wurde, dass es (auf dem Bildschirm) verfolgt wurde von dem Punkt seiner Umkehr im Mittleren Westen an bis zum Absturz auf das Pentagon und dass trotzdem nichts unternommen wurde weil man "nicht wusste, was zu unternehmen war", diese Behauptung ist einfach unglaubhaft.

Wenn sie wussten, dass das Flugzeug im Anflug (auf Washington) war, weshalb haben sie nicht wenigstens versucht, es zur Landung zu zwingen und, im Falle des Misslingens, das Flugzeug abgeschossen? Bevor sie einwenden "so etwas würden sie nicht tun" nehmen Sie bitte zur Kenntnis, dass, wer immer den nachfolgenden N.Y.Times' - Artikel schrieb, die folgenden, das bei Pennsylvania abgestürzte Flugzeug No.4 betreffenden, verräterischen Sätze nicht zu streichen für nötig hielt:

"Paul Wolfowitz, der stellvertretende Verteidigungsminister, sagte heute, dass das Pentagon dieses Flugzeug (Nr.4) verfolgt habe und es, wenn nötig hätte abschießen können, es stürzte ab ca. 35 Minuten nach dem Absturz ins Pentagon (von Flugzeug Nr.3.)"

Wenn sie also das Flugzeug Nr.4 hätten abschießen können, weshalb haben sie das Flugzeug Nr.3 nicht abgeschossen? Weshalb haben sie die Flugzeuge Nr1, Nr.2 und Nr.3 nicht abgeschossen oder zumindest die Flugzeuge Nr.2 und Nr.3? Sobald sie "wussten", dass es sich um Selbstmord-Entführungen handelte, auf was haben sie gewartet? Dass diese Selbstmord-Entführer sich mit den Flugzeugen ins World Trade Centre und ins Pentagon stürzen? Oder in ein Atomkraftwerk?

Und - wenn sie wirklich nicht wussten was zu unternehmen war - weshalb hat der Oberkommandierende (Bush), nachdem er über die Vorgänge informiert wurde, nicht umgehend eine Notkonferenz einberufen, um die Frage zu besprechen? Weshalb fuhr er fort den Kindern vorzulesen und sich Geschichtchen über Ziegen anzuhören?

Außerdem: Wenn einem bekannt ist, dass zwei gut sichtbare Symbole der US Macht von zwei anderen Flugzeugen bereits getroffen wurden, wenn einem weiterhin bekannt ist, dass ein drittes (gekapertes) Flugzeug Richtung Washington fliegt, wäre es nicht naheliegend, sich zu überlegen, dass das nächste Ziel ein Symbol der US Macht in Washington sein könnte?

Das Resultat gemäss Medienberichten:

"WASHINGTON (CNN) - Bis zu 800 Menschen könnten den Tod gefunden haben, als ein gekapertes Linienflugzeug am Dienstag in das Pentagon stürzte, sagten Regierungsbeamte.

Um was handelt es sich hier?

a) Entweder kriminelle Fahrlässigkeit, die jede Vorstellungskraft übersteigt, und das betrifft auch den Oberbefehlshaber, der nach der ersten Benachrichtigung von der Zerstörung des Landes durch Flugzeuge, Ziegen in den Mittelpunkt seines Interesses stellt.

b) Oder der ‚N.Y.Times'-Artikel ist eine Lüge, die das Loch zudecken soll, das dummerweise in der ersten Lügengeschichte offengelassen wurde - diese enorme Lücke zwischen dem Zeitpunkt der Umkehr von Flugzeug Nr.3 und dem Zeitpunkt seines Absturzes ins Pentagon. Und wenn die ‚N.Y.Times' lügt, dann wissen wir, dass diejenigen Verschwörer sind, die der Zeitung diese Lüge gefüttert haben; hochgestellte Leute, die beteiligt sind an der Ermordung von Gott-weiß-wievielen Menschen in New York und den 800 in Washington, von denen die Medien sprechen. Denn (dann) haben diese es entweder geplant oder sie wollten es geschehen lassen und taten darum nichts, um Flugzeug Nr.2, ganz sicher jedoch Flugzeug Nr3 zu stoppen.

Das ist also die Schlussfolgerung:
Entweder kriminelle Fahrlässigkeit, einschließlich Herrn Bush, der Ziegengeschichten liest, während seine Landsleute abgeschlachtet werden,
oder Verrat.

Herr Bush hat dazu aufgerufen, die Verantwortlichen der Gerichtsbarkeit zuzuführen. Fangen wir mal bei uns zu Hause an.
-Jared Israel

(Übersetzung aus dem Englischen: Jost Lang)

***

'N.Y. Times' 15. September 2001
By MATTHEW L. WALD

WASHINGTON, Sept. 14 - During the hour or so that American Airlines Flight 77 was under the control of hijackers, up to the moment it struck the west side of the Pentagon, military officials in a command center on the east side of the building were urgently talking to law enforcement and air traffic control officials about what to do.

But despite elaborate plans that link civilian and military efforts to control the nation's airspace in defense of the country, and despite two other jetliners' having already hit the World Trade Center in New York, the fighter planes that scrambled into protective orbits around Washington did not arrive until 15 minutes after Flight 77 hit the Pentagon. Even if they had been there sooner, it is not clear what they would have done to thwart the attack.

The Federal Aviation Administration has officially refused to discuss its procedures or the sequence of events on Tuesday morning, saying these are part of the Federal Bureau of Investigation's inquiry. But controllers in New England knew about 8:20 a.m. that American Airlines Flight 11, bound from Boston to Los Angeles, had probably been hijacked. When the first news report was made at 8:48 a.m. that a plane might have hit the World Trade Center, they knew it was Flight 11. And within a few minutes more, controllers would have known that both United 175 (the second plane to hit the World Trade Center) and American 77 (which hit the Pentagon) had probably been hijacked.

Flight 77, which took off from Dulles International Airport outside Washington shortly after 8 a.m., stayed aloft until 9:45 a.m. and would have been visible on the F.A.A.'s radar system as it reversed course in the Midwest an hour later to fly back to Washington. The radars would have observed it even though its tracking beacon had been turned off.

By 9:25 a.m. the F.A.A., in consultation with the Pentagon, had taken the radical step of banning all takeoffs around the country, but fighters still had not been dispatched. At that same time, the government learned from Barbara Olson, a political commentator who was a passenger on Flight 77, that the plane had been hijacked. She twice called her husband, Solicitor General Theodore B. Olson, on her cellular phone to tell him what was happening.

Despite provisions for close communication between civilian and military traffic officials, and extensive procedures for security control over air traffic during attacks on the United States, it does not appear that anyone had contemplated the kind of emergency that was unfolding.

The procedures, first devised in the 1950's, cover how to send fighter planes to shadow a hijacked plane on its way, perhaps, to Cuba. They tell how to intercept a plane entering the nation's airspace through the air defense zone along the Atlantic Coast, but not what to do with kamikazes.

"There is no category of `enemy airliners,' " a recently retired F.A.A. official said. He and others said they could not recall any instance in which a military plane fired on a civilian one in the United States, though in 1983 a F-4 Phantom fighter that scrambled to intercept an unidentified target off Cherry Point, N.C., accidentally rammed it. That plane was a private twin-engine propeller plane on the way home from the Bahamas, carrying seven people.

The United States is signatory to a treaty that appears to bar using force against civilian airplanes. Congress has voted against letting the military shoot down suspected drug planes trying to cross into the United States. Whether those restrictions would apply to a plane showing clearly hostile intent has never been spelled out. An F.A.A. spokeswoman said earlier this week that there was a policy for shooting down civilian airliners but would not divulge it.

And shooting down a jet as large as a Boeing 757 or 767 raises other problems. One F.A.A. official said, "If you keep it from hitting a government building, it's going to hit something else." That was clearly true for the planes that hit the World Trade Center, which flew over other parts of Manhattan, and the plane that hit the Pentagon, which flew over urbanized Northern Virginia.

John S. Carr, president of the National Air Traffic Controllers Association, the controllers' union, said: "Our system of unfettered access and freedom has limitations in terms of responding to a case like this. We've created a system for transportation, not defense."

Today officials were trying to reconstruct that system. Ronald Reagan National Airport - with approaches that are within a few hundred yards of the Pentagon and just seconds, at jet speeds, from the heart of Washington - remains closed, "temporarily and indefinitely." Private planes were allowed to resume flying at 4 p.m. today, but only under air traffic control.

Combat aircraft are patrolling the skies; an aircraft carrier is at sea off Washington and another off New York to provide air defense.

Military officials have offered vague descriptions in public about their procedures against airborne terrorists. In a confirmation hearing on Wednesday before the Senate Armed Services Committee, Gen. Richard B. Myer of the Air Force, who has been nominated to be chairman of the Joint Chiefs of Staff, said he did not know whether the F.A.A. had contacted the Pentagon about the hijackings.

"When it became clear what the threat was, we did scramble fighter aircraft, AWACS, radar aircraft and tanker aircraft to begin to establish orbits in case other aircraft showed up in the F.A.A. system that were hijacked," he said. He added that once the fighters were aloft, it was not necessary to use force.

In part, that was because American Airlines Flight 77 had already hit the Pentagon, and the hijacked flight from Newark, its target unknown, had crashed in Pennsylvania.

Paul Wolfowitz, the deputy defense secretary, said today that the Pentagon had been tracking that plane and could have shot it down if necessary; it crashed about 35 minutes after the Pentagon crash.

Copyright 2001 The New York Times Company Reprinted for Fair User Only

***

Further Reading:

1) Rick Rozoff takes a critical look at Washington's response to Tuesday's tragedies in 'Bush's Press Conference: Into the Abyss' at http://emperors-clothes.com/articles/rozoff/abyss.htm

2) While Washington points to Osama bin Laden as "suspect # 1" in yesterday's horrific violence, the truth is not being told to the American people: 'Washington Created Osama bin Laden' by Jared Israel can be read at http://emperors-clothes.com/articles/jared/sudan.html#w

3) If one looks carefully, one can find in the Western media evidence that bin Laden has been involved - on the U.S.-backed side - in Kosovo, Bosnia and now Macedonia.

4) Bin Laden was propelled into power as part of the U.S. drive to create an Islamist terrorist movement to crush the former Soviet Union. See, the truly amazing account from the 'Washington Post,' 'Washington's Backing of Afghan Terrorists: Deliberate Policy.' at http://emperors-clothes.com/docs/anatomy.htm

5) Head of Russian Navy says official scenario couldn't have happened. See 'Russian Navy Chief Says Official 9-11 Story Impossible' at http://emperors-clothes.com/news/airf.htm

6) Emperor's Clothes has interviewed Rudi Dekkers from the Huffman Aviation facility, at which two of the hijack suspects were students a year ago. Though Mr. Dekkers' told the interviewer he had received many calls, the media has not published his comments. The interview was taped and the text on Emperor's Clothes is a verbatim transcript, including the grammatical errors common in daily speech. See "Interview With Huffman Aviation Casts Doubt on Official Story" at http://emperors-clothes.com/interviews/dekkers.htm

***

Klicken Sie hier, um auf die Email-Liste von Emperor's Clothes zu kommen.
Wir senden Ihnen ca. einen Artikel pro Tag
http://emperors-clothes.com/feedback.htm

=======================================
DRINGLICHER AUFRUF! (17. September 2001)

WIR DANKEN ALLEN, DIE UNS BISHER FINANZIELL UNTERSTÜTZT HABEN!

EMPEROR´S CLOTHES BEDARF IMMER NOCH IHRER HILFE!
=======================================

Von der George Soros-Stiftung wird Emperor´s Clothes nicht finanziert. Unsere einzige Geldquelle sind Menschen wie Sie. Alle Beiträge helfen.

Unser Tätigkeitsbereich ist größer geworden, unsere Einnahmen leider nicht. Rechnungen für Telefongespräche und andere Kosten für die letzten Monate können wir nicht bezahlen. Derzeit können wir nur noch Ortsgespräche führen, alle anderen Telefondienste sind uns abgedreht worden.

Weitere größere Beträge entfallen unter anderem auf Lexis, unsere wichtigste Suchmaschine. Wichtige Ausstattungsgegenstände wie etwa einen guten Laptop Computer und erforderliche Grafiksoftware können wir uns einfach nicht leisten.

Fern- und Überseegespräche führen wir für Interviews (wenn wir einen Dolmetscher brauchen, sind sie umso aufwendiger), Beratungen mit Autoren, um den Wahrheitsgehalt von Informationen zu überprüfen und um Probleme bei Übersetzungen zu klären. Wir sind auch Medien außerhalb von Emperor´s Clothes behilflich.

Mittels Ferngesprächen standen wir in ständiger Verbindung mit den Menschen, die das Haus von Präsident Milosevic bewachten, als es am 28. und 29. März angegriffen wurde. Deshalb konnten Sie genaue Berichte auf Emperor´s Clothes lesen – der einzigen ehrlichen Quelle für wahre Berichte.

Nach diesen Angriffen konnten wir direkt mit Menschen sprechen, die an den Verhandlungen zwischen Präsident Milodevic und den derzeitigen serbischen Behörden beteiligt waren. So wussten wir aus erster Hand, dass der Bericht der „New York Times" über angebliche Selbstmorddrohungen Milosevics erlogen war.

Unsere Telefonrechnungen betragen über tausend Dollar monatlich. Unser Zugang zu Ferngesprächen und internationalen Diensten ist abgedreht worden, weil unser Zahlungsrückstand fast $ 5.000.- beträgt. Wenn es so weiter geht, wird unser Telefonanschluss überhaupt gesperrt werden. Über $ 1.500.- müssen wir für Lexis bezahlen, unser wichtigstes Instrument für Recherchen, mit dem wir die Genauigkeit von Zitaten und Berichten aus Zeitungen aus den letzten 20 Jahren überprüfen können.

Wenn alle, denen an Emperor´s Clothes gelegen ist, einen Beitrag leisten, sind wir sofort alle unsere finanziellen Sorgen los.

Wenn jeder mit einer Spende beiträgt - $20, $50, $100 oder $1.000 – sind wir im Nu aus der Gefahrenzone heraußen.

So können Sie uns helfen …

1 – der einfachste und verlässlichste Weg - rufen Sie USA 617 916-1705 (am besten in der Zeit von 03.00 - 11.00 mitteleuropäische Zeit) an. Wir nehmen dann Ihre Kreditkarteninformation telefonisch entgegen.

2 – oder benützen Sie unseren sicheren Server, indem Sie zu: http://emperors-clothes.com/german/howyourg.htm#donate gehen. (Wenn Sie den sicheren Server benutzen, senden Sie uns bitte eine Verständigung an emperors1000@aol.com.)

3 - oder schicken Sie uns einen Scheck an Emperor´s Clothes, P.O.Box 610-321, Newton, MA 02461-0321 schicken.

DANKE!