Glaubhafte Täuschung

(weiter)



Aber jetzt ist alles ganz anders .

Der Komplex, den die USA am 20. August 1998 angegriffen haben, liegt nahe der pakistanischen Grenze

Die Lager, verborgen zwischen den steilen Bergen und meilentiefen Tälern der Paktiah-Provinz, waren der Ort, an dem alle sieben bedeutenden afghanischen Widerstandsführer laut Berichten amerikanischer Geheimdienstveteranen ihre Hauptquartiere hatten und heimliche Waffenlager unterhielten während ihres schweren und letztlich erfolgreichen Krieges gegen die sowjetischen Truppen ... Der afghanische Widerstand wurde unterstützt durch die Geheimdienste der USA und Saudiarabiens ... (und dieses Lager stellt) "den letzten Stand der NATO-Technik" (dar). (NY Times, 24.8.1998, S. A1 und A7, Hervorhebung von uns)

Und die "Widerstandskämpfer", die die USA im afghanischen Krieg in den 80ern unterstützt hatten?

Einige der Kämpfer, die die Sowjets mit der Hilfe der CIA bekämpft hatten, kämpfen jetzt unter der Flagge bin Ladens. (a.a.o., S A1)

So. Diese Leute, die die US-Regierung die schlimmsten Terroristen der Welt nennt, sind im Dienste der US-Regierung hochgepäppelt worden. Und die New York Times wusste das am 21. August, als sie so viele Artikel über die Cruise Missiles-Angriffe brachte. Das Management der New York Times hat diese wichtige Information der Öffentlichkeit vorenthalten.

Der zitierte Artikel vom 24. August enthüllt unwissentlich die Methode, durch die die Unterstützung der US-Regierung für bin Laden gerechtfertigt wird. Als die USA bin Laden und seine Freunde offen unterstützten, hatten sie das Etikett "Widerstandskämpfer" und waren somit in Ordnung. Jetzt haben sie ein neues Etikett gekriegt ("Terroristen") und sind somit ganz andere. Die Regierung der USA ist von jeder Schuld befreit, da die Leute, die sie in der Vergangenheit unterstützt hat, nicht diese Terroristen waren, die sie heute bombardiert, sondern Widerstandskämpfer. Erstaunlich.

a.. "Wenn ich ein Wort gebrauche", sagte Humpty Dumpty in eher verächtlichem Ton, "bedeutet das gerade, was ich will - weder mehr noch weniger." (Lewis Carroll, Through the Looking Glass, ch. 6) Sind sie erst umbenannt, können diese Leute oder alles oder jeder, den die Regierung der USA beschuldigt, mit ihnen in Verbindung zu stehen, bombardiert werden. Die Regierung der USA braucht dazu keine Diskussion in der UNO, braucht keine Beweise, braucht gar nichts: die USA sind geheimer Ermittler, unnachgiebiger Richter, unvoreingenommene Geschworene und unbesiegbarer Henker, alles gerechtfertigt durch den Kampf gegen den "Terrorismus".

Wird bin Laden sein altes Etikett des "Widerstandskämpfers" wieder zurück bekommen, wenn die Regierung der USA einmal mehr seiner Dienste bedarf?

Das klingt vielleicht absurd. Bedenken Sie aber, dass die Kosovo-Befreiungsarmee UCK gerade eine solche Umwandlung durchgemacht hat - in der Tat wurden die UCK-Leute nicht nur von Terroristen zu Freiheitskämpfern, sie wurden von Terroristen/Drogenhändlern gleich zu Erbauern einer Nation. Und rein zufällig wird immer wieder berichtet, dass islamisch fundamentalistische Terroristen bei der Ausbildung der UCK behilflich waren und mit ihr gekämpft haben. (siehe z.B. Prof. Chossudovsky - "The KLA: Gangsters, terrorists and the CIA" auf emperors-clothes) Zu diesen Helfern der UCK gehört offenbar auch Osama bin Ladens Freunde. Vielleicht ist bin Laden mittlerweile schon rehabilitiert (und wieder umbenannt!).

 

Es ist das Geld, Dummkopf

Aber ist emperors-clothes.com fair? War die Regierung der USA wirklicher Partner von bin Laden und anderen "Widerstandskämpfern" im Afghanistan-Krieg? Oder hat sie diesen Burschen halt ein bisschen gegen den gemeinsamen (russischen) Feind unter die Arme gegriffen?

Nachdem die US-Seite der Beziehung mit bin Laden und Freunden von der CIA betreut wurde, ist vieles unbekannt. Wir wissen allerdings über eine wichtige Sache Bescheid: Geld.

Was vermuten Sie, wie viel Geld die USA und Saudiarabien den "Freiheitskämpfern" gegeben haben? Ich fragte verschiedene Leute.

Einer schätzte "einige hunderttausend Dollar."

Eine andere glaubte, das sei zu niedrig geschätzt und meinte "10 - 15 Millionen $".

Die höchste Schätzung: 20 Millionen $.

Die richtige Antwort ist: Über 6 Milliarden Dollar. (a.a.o.)

Nach dem Kurs der 80er Jahre. Und nur das, was sie öffentlich zugeben. Denken Sie daran, Zahlmeister waren CIA und saudiarabischer Geheimdienst, die wirkliche Summe könnte also doppelt so viel betragen oder mehr. Kein Limit nach oben ...

 

Madeleine Albright denkt über Terror nach

Am 18. August 1998 sagte Madeleine Albright in Kenia:

"Mr. Bin Ladens Aktivitäten richten sich gegen die (!) der zivilisierten Menschen in der Welt und in den USA. In welcher Beziehung auch er immer zu diesem hier (zum Attentat auf die US-Botschaft) steht, so habe ich bereits gesagt, dass seine Finanzierung des Terrorismus etwas ist, von dem die Welt Kenntnis hat." (NY Times 19.8.1998, Hervorhebung von uns)

Die NY Times berichtet, dass bin Laden 250 Millionen $ besitzt und EINIGE davon benutzt hat, um ein terroristisches Netzwerk aufzubauen. (In anderen Worten, laut NY Times hat er immer noch die 250 Millionen $)

Inzwischen berichtet die NY Times, dass die USA über 6 Milliarden $ für die Unterstützung des Terrorismus AUSGEGEBEN HABEN - und das nur in Afghanistan. In anderen Worten, die USA haben die 6 Milliarden $ nicht mehr. Und wie viele Milliarden sind an ähnliche "Widerstandskämpfer" in andere Länder geflossen? Zum Beispiel an die UCK? Betrachten wir noch einmal Ms. Albrights Aussage:

"(Diese) Aktivitäten richten sich gegen die (!) der zivilisierten Menschen in der Welt."

Richten sich Albrights Worte nicht gegen sie selbst und beschuldigen sie? Sind es nicht die Regierungen der USA und Saudiarabiens, deren Taten sich "gegen die zivilisierten Menschen gerichtet haben" durch die "Finanzierung des Terrorismus" in einem großen Ausma0 in Afghanistan? Hat nicht diese Finanzierung zu einer wahren Katastrophe geführt? Haben nicht unsere Terroristen Afghanistan in ein Haus des Schreckens verwandelt?

Wer ist der ärgere Terrorist? Die Person, die abdrückt? Oder die Supermacht, die sie rekrutiert, bezahlt, ausbildet, bewaffnet bis zu den Zähnen und Ausbildungslager nach dem neuesten Stand der Technik baut mit Platz für "Terroristen aus der ganzen Welt?"

Wenn eine weltweite terroristische Organisation von den Leuten geschaffen wurde, die die USA und Saudiarabien während des Afghanistan-Krieges finanziert haben, sind dann nicht die US- und Saudi-Zahlmeister verantwortlich?

Ist nicht die Behauptung der Regierung der USA unaufrichtig, sie habe die Existenz einer terroristischen Organisation entdeckt? Wofür sind denn die mehr als 6 Milliarden $ ausgegeben worden wenn nicht genau für die Schaffung einer solchen Organisation? Oder haben sie nicht dafür bezahlt?

Die Regierung der USA sagt, sie habe einen guten Grund gehabt, die islamisch fundamentalistischen Terroristen in Afghanistan zu finanzieren, nämlich, die Russen aufzuhalten. Sollten wir nicht fragen: sie wovor aufzuhalten? Die Regierung in Afghanistan war pro-russisch, bevor die Russen ihre Truppen schickten und blieb pro-russisch, nachdem die Russen die Truppen geschickt hatten. Warum mussten sich die USA einmischen? Wollten die Russen Afghanistan als Stützpunkt für die Eroberung Chinas benutzen? Indiens? Irans? Pakistans? Natürlich wollten sie das, und ich bin Teddy Roosevelt. Sie können Mae West sein, aber nur, wenn Sie gut sind.

Was heißt das schon, wenn die Regierung der USA behauptet, "gute Gründe" für die großzügige Finanzierung der afghanischen Terroristen gehabt zu haben? Gut genug wofür? Für die Zerstörung der Lebensbedingungen der meisten Afghanen? Behaupten nicht alle Terroristen, sie brächten Menschen nur "aus guten Gründen" (nach ihren Maßstäben) um? Haben Sie jemals gehört, ein Terrorist habe damit geprahlt, er habe Menschen aus einem schlechten Grund umgebracht?

Die USA haben in Afghanistan nicht interveniert, weil die russische Präsenz das internationale Gleichgewicht der Kräfte verändert hätte. Indem sie die Präsenz der Russen als Vorwand nahmen, intervenierten die USA, weil sie darin eine Chance sahen, das internationale Gleichgewicht der Kräfte zu verändern. Im Verlauf dieser Aktion hat unsere Regierung die Leben hunderttausender Afghanen zerstört und eine internationale Streitmacht islamisch fundamentalistischer Terroristen geschaffen, die von Bosnien bis New York Zerstörung hervorrufen - und weiterhin die russischen Menschen plagen, zuletzt wieder in Dagestan und Tschetschenien.

 

Wer ist eigentlich Herr bin Laden?

Laut NY Times waren bin Laden und Freunde CIA-Angestellte und bekamen viele Jahre lang die besten Schulungen, Waffen, Ausrüstungen und einen Haufen Geld. Das berichtete die NY Times am 24. August 1998.

In anderen Artikeln im gleichen Zeitraum berichtete die NY Times, bin Laden sei ein Todfeind der USA. Über diesen erstaunlichen Wandel turnt sich die NY Times in einigen Artikeln hinweg, indem sie feststellt, dass sich das Verhältnis geändert hat, ohne zu viele Fragen zu stellen. In anderen Worten - einmal mehr wird die Linie der Regierung als selbstverständlich übernommen.

Sollen wir glauben, dass die Wandlung vom Angestellten zum Feind wirklich stattgefunden hat? Ist bin Laden ein wirklicher Feind, oder ist er, wie so vieles andere, das aus dem Weißen Haus kommt, ein fiktiver Feind?

Erinnern Sie sich, dass in den 80ern unsere Führer darauf schworen, bin Laden und Freunde seien gute Leute: "Widerstandskämpfer". War das keine Lüge? Wenn die Regierung über sie gelogen hat, kann sie jetzt nicht genauso über sie lügen?

Fantasieren wir ein bisschen. Stellen wir uns vor, bin Laden & Co sind noch immer bei der CIA beschäftigt. Könnte dann der Missile-Angriff nicht das Ziel gehabt haben, bin Laden oder seine Unterstützer zu treffen? Könnte es sein, dass dieser Angriff den Zweck hatte, Respekt für bin Laden unter den Moslems zu schaffen, die gegen die US-Regierung sind? Um ihm Glaubwürdigkeit als ernsthafter Gegner der US-Herrschaft zu verschaffen? Hat er die neue Aufgabe, arabischen Ärger in regressive fundamentalistische Bewegungen zu kanalisieren und dadurch säkularisierte islamische Gesellschaften zu destabilisieren, die den Herrschaftsbestrebungen der USA Widerstand entgegensetzen könnten? Islamische Fundamentalisten haben sich jedenfalls als die wirkungsvollsten Feinde von unabhängigkeitsbewussten Regierungen erwiesen. Genau aus diesem Grund haben die USA als erstes in Afghanistan eine islamisch fundamentalistische Handlangerarmee geschaffen. Es gibt Beweise, dass die CIA das gleiche heute in Algerien betreibt - die verdeckte Unterstützung eines Jihad (Islamischer Heiliger Krieg), der auf die Auflösung einer von den USA nicht kontrollierten islamischen Gesellschaft hin gerichtet ist.

Und/oder ist bin Ladens neue Aufgabe vielleicht die eines Strohmannes, mit dem die Regierung der USA jede Regierung in Verbindung bringen kann, die sie zu bombardieren wünscht?

Klingt das verrückt? Vielleicht - aber ist es verrückter als die eingestandene Tatsache, dass die USA diesen brutalen Terroristen bereits über 6 Milliarden $ gegeben haben? Könnten in der Tat die Irren die Anstalt übernommen haben?

Sechs MILLIARDEN Dollars in den 1980ern. Wie viel wäre das heute? Zehn Milliarden? Statt Afghanistan in eine lebende Hölle zu verwandeln, hätten sie den Krebs besiegen können.

 

Techniken Nr. 4 und 5 - Suggestion und Weglassung

Etikettierungen wie "Widerstandskämpfer" und "Terrorist" sind schwere Geschütze. Sie erzwingen eine einseitige Aufnahme. Im Gegensatz dazu sind Suggestionen subtiler. Sie bewirken sanft eine einseitige Aufnahme. Wir spüren kaum die Nadel.

Einige Beispiele:

Am 21.8. brachte die NY Times auf der Titelseite Landkarten der Gebiete in Afghanistan und Sudan, die die USA bombardiert hatten. Die Überschrift der Karten: "Vermutete terroristische Einrichtungen".

Stimmt etwas nicht mit dieser Überschrift?

Das Wort "vermutet" ist ein Beispiel für Suggestion. Es suggeriert, dass die Missile-Angriffe normale Handlungen zur Durchsetzung des Gesetzes waren: Polizisten sollen doch Verdächtige einsperren. Was sollte an einer Polizeiaktion gegen Verdächtige falsch sein, wenn dadurch Recht und Ordnung wieder hergestellt werden?

Die USA sind allerdings nicht berechtigt, in Afghanistan oder Sudan Polizei zu spielen. Und wenn sie es wären, steht es der Polizei nicht zu, Bomben in Wohngebiete zu werfen, von denen sie zu glauben behauptet, "Verdächtige" könnten sich dort versteckt halten. Sogar wenn sie "nur" die "Verdächtigen" tötete, sollten wir uns daran erinnern, dass wir "Verdächtige" als unschuldig zu betrachten haben, bis ihre Schuld erwiesen ist. So gesehen könnte man auch sagen, dass sie in die Luft zu sprengen weit über die zulässige Grenze hinaus geht.

Hier ein weiteres Beispiel von Suggestion:

Zur Rechtfertigung des Angriffs behauptete Clinton: "Unser Ziel war der Terror" und die NY Times berichtete:

ZIEL DER ANGRIFFE WAR TERRORISTISCHES NETZWERK Was ruft das Wort "Ziel" ins Bewusstsein?

Ein Ziel ist eine Sache, keine Person. Es ist rund, aus Stroh oder Papier hergestellt und hat diese konzentrischen Kreise. Kinder schießen auf Ziele mit Pfeil und Bogen.

Und Ziele fühlen keinen Schmerz. Sie haben keine verlorenen Träume oder verwaisten Kinder.

Die Bezeichnung der sudanesischen Fabrik als "Ziel" suggeriert einen leblosen Feind: Gebäude, Maschinen, Chemikalien. Keine Menschen. Niemand, der zerfetzt wird oder dessen Haut verbrannt wird. Computerspiele. Spezialeffekte in einem Rambofilm.

Ein chirurgischer Schlag. Ohne "Ziel".

Wahrend sie von der Suggestion Gebrauch machte, verwendete die New York Times auch eine andere Technik: die Weglassung.

Die Weglassung ist die bei weitem effektivste Methode des Lügens. Sie ist am leichtesten zu übersehen und am schwersten zu kritisieren.

Die New York Times ließ die Diskussion über menschliche Opfer einfach weg.

Es gibt in der Ausgabe der New York Times vom 21.8.1998 nur eine Erwähnung von Opfern des Bombenüberfalls auf den Sudan - auf Seite A13, Absatz 19. Wie viele Menschen werden das wohl gesehen haben? Einer von tausend? Außerdem beschränkte sich deren Erwähnung auf die Hälfte eines längeren Satzes:

Während Rettungskräfte kämpften, um die verletzten Arbeiter in Krankenhäuser zu bringen und den Brand der pharmazeutischen Fabrik Al Shifa zu löschen, stellten sich Vertreter des Sudan als Opfer nackter Aggression hin. (NY Times, 21.8., S. A13)

Zeichnet ein ganz anderes Bild, nicht wahr? In der Tat ist Bild hier das richtige Wort, denn durch diese Beschreibung bekommen wir erstmals einen Eindruck, einen Einblick in das, was die Regierung der USA in Sudan wirklich getan hat: die furchtbare Explosion, gefolgt von Feuer, die Schmerzensschreie der Menschen, die von den brennenden Chemikalien verbrannt werden - unbeschreibbare Qualen - verursacht durch unsere Regierung. Aber es ist nur ein kurzer Einblick, da unmittelbar darauf die peinvolle Erkenntnis durch die hämische Bemerkung über die Skrupellosigkeit des sudanesischen Regimes eingeschläfert wird:

"Vertreter des Sudan stellten sich als Opfer nackter Aggression hin." Dieser Satz ist typisch für eine ganze Kategorie von Falschinterpretation: spöttische Abqualifizierung. Eine durchwegs gültige Äußerung wird in einem Tonfall berichtet, der nahe legt, nur ein Narr würde das glauben. Die Leser schrecken vor der fraglichen Sache zurück - wer will denn schon ein Narr sein? In diesem Fall beginnt die NY Times durchaus sachlich (dass die USA eine nackte Aggression gegen Sudan gegangen haben - wie sonst soll man sonst das Abschießen von Cruise Missiles auf eine fremde Pillenfabrik bezeichnen?) Aber die New York Times stellt diese sachliche Äußerung in einen spöttischen Zusammenhang: die Vertreter des Sudan nutzen dieses Leid, um für sich Punkte herauszuschlagen. Dadurch geht der am Anfang des Absatzes gewonnene Eindruck am Ende des Absatzes wieder verloren - abgelenkt durch die Verachtung der NY Times für die sich wichtig machenden Vertreter Sudans haben wir die Tatsache vergessen, dass die Führer der USA ein Verbrechen an der Arbeitern der Pillenfabrik begangen haben.

Die New York Times betreibt eine der größten Nachrichtenorganisationen der Welt. Diese hat Zugang zu einem unerschöpflichen Pool von freischaffenden Journalisten und steht in Verbindung mit jeder Nachrichtenagentur von Schweden bis Israel. Warum brachte die NY Times keine volle Beschreibung der Folgen des Bombenüberfalls? Bilder des Gemetzels, Interviews mit Verwandten der verletzten Arbeiter? Und warum wurde das alles nicht auf der Titelseite gebracht?

Hier finden wir Weglassung, Einseitigkeit durch Placierung und einen Schuss spöttischer Abqualifizierung vereint: das furchtbare Leid, das der Überfall der USA verursacht hat, wird a) kaum erwähnt, b) dort placiert, wo es nur wenige Menschen lesen und c) durch den hämischen Seitenhieb gegen die sudanesische Regierung abgeschwächt.

Was würden wir sagen, wenn Sudan eine Fabrik in den USA bombardierte und eine sudanesische Zeitung die Tatsache verschweigen würde, dass einige Menschen dabei verletzt worden sind? (Nicht nur die Tatsache verschweigen, sondern gar nicht erwähnen würde, wie viele. Ist Ihnen aufgefallen, dass in der kurzen Erwähnung der Opfer die New York Times zu erwähnen vergessen hat, wie viele Menschen oder wie schwer sie verletzt worden sind?)

Wir würden sagen: "Das ist keine Zeitung. Das ist ein Propagandaorgan."

Oder vielleicht würden wir weniger schöne Worte gebrauchen.

 

Machen Bombenangriffe auf andere Länder, nur weil das Außenministerium ihre Regierungen nicht leiden kann, die USA zu einem Schurkenstaat?

Hier ein Brief zum Nachdenken, der am 27.8.1998 in der NY Times erschien:

Ein redaktioneller Artikel (in der NY Times) vomm 21. August behandelt die Missachtung des internationalen Rechts (bei der Bombardierung Sudans und Afghanistans mit 75 Cruise Missiles) durch den Präsidenten sehr oberflächlich. Ich finde es keineswegs "beruhigend", dass Mr. Clintons Berater diesem vor seinem Mea Culpa zu diesem Angriff geraten hatten.

Nach dem bekannten Schema bezahlen unglückselige Ausländer (nicht nur Terroristen) den Preis für die Fehler des Präsidenten. Statt die Außenpolitik zu untersuchen, die uns die gegenwärtige Flut des Terrorismus beschert hat, betreiben wir eine primitive und blutige Fehde. Wie wollen die USA die Verantwortung für den unvermeidlichen "Kollateralschaden" übernehmen? Wenn wir einseitige Aggressionsakte außerhalb des Völkerrechts begehen, sind wir auch ein Schurkenstaat. (Leserbrief von Carole Ashley, NY)

Gut gesagt, Frau Ashley.

 

Zum Schluss: eine Offenbarung

Am 31.August 1998 bringt die NY Times einen Brief des Herrn David Eisenberg aus Brookline, Mass. Herr Eisenberg vergleicht die Zerstörung eines irakischen Atomreaktors durch Israel mit:

". uns im Sudan mit der Zerstörung der Nervengasproduktion. Die Geschichte wiederholt sich in tragischer Weise: der Irak hat sich nicht geändert."

Als ich diesen Brief las, war mein erster Gedanke: Mr. Eisenberg hat seine NY Times nicht genau gelesen. Obwohl die NY Times in zwei Artikeln behauptet hatte, dass Bagdad hinter der (nicht existierenden) Produktion von Nervengas in der Pillenfabrik stecke, wurde diese Geschichte nach dem 26. August aufgegeben. Mr. Eisenbergs Informationsstand entsprach noch der vorhergehenden Phase der Falschinformation.

Aber dann ging mir ein Licht auf: Eisenbergs Leserbrief illustriert das Wichtigste im Bereich der einseitigen Medienberichterstattung. Sehen Sie, wir lesen diese Zeitungsartikel, diese Schlagzeilen:

"USA behaupten, dass Irak die Produktion chemischer Waffen in Sudan unterstützt hat

Bagdads Rolle als Hauptgrund für Angriff angegeben"

Wir lesen diese Gerüchte, diese Halbwahrheiten, diese völlig einseitig zusammengesponnenen Übertreibungen und Geschichtsfälschungen, und sie kleben. Sie kleben. Wir studieren ja nicht alle Zeitungsartikel kritisch durch, wir lesen sie ohne besondere Vorsicht, und diese Ladungen von Falschinformation, einmal so und einmal anders serviert und ausgetauscht, wenn sie nicht halten, bleiben in unseren Köpfen hängen, bleiben als Eindrücke, kommen zum immer größeren Haufen von falschen Eindrücken, der unsere Sicht der Welt so einfärbt, dass wir letzlich kaum mehr sehen können.

Warum hat unsere Regierung die Fabrik in Sudan bombardiert?

a.. "Weil sie ausschließlich Nervengas produziert hat. b.. Nein, vergiss das ausschließlich. Sie hat Nervengas und kommerzielle Produkte hergestellt. Jedenfalls stand sie mit Osama bin Laden in Verbindung. c.. Nein, nein, vergiss diesen verdammten bin Laden. Es war der Irak. Der Irak steckte hinter dem ganzen verdammten Ding. d.. Irak? Wer hat hier etwas über Irak gesagt? Wir haben doch nie etwas schlechtes über den Irak gesagt?!" Und so weiter .

Und dieses Gewäsch in tausendfacher Ausfertigung bildet eine Art Nebel in unseren Gehirnen, hält uns vom Nachdenken ab, behindert uns beim normalen Denken, lässt uns die Berge von Beweisen rund um uns herum gar nicht mehr sehen:

Die Regierung der USA hat einen Haufen Leute verbrannt und getötet und uns danach angelogen.

Und hat diese Verbrechen in unserem Namen begangen.

 

***

Weitere Artikel finden Sie bei The Emperor´s New Clothes, indem Sie zu: http://emperors-clothes.com gehen.

Sie sind eingeladen, diesen Artikel weiter zu verbreiten. Wir bitten Sie allerdings, die Quellenangabe http://emperors-clothes.com nicht zu vergessen! Danke!